Galerie Boisserée

Aktuelle Ausstellungen

Wir freuen uns sehr, Sie zu unseren neuen Ausstellungen in der Galerie Boisserée zu begrüßen.

Vom 4. September bis zum 17. Oktober 2020 zeigen wir die Ausstellung "Night and Day – Malerei" mit Arbeiten von Franziskus Wendels.
Parallel dazu ist die Ausstellung "Malerei" mit Gemälden von Ralph Fleck im Studio und im Basement der Galerie zu sehen.

Zur den Ausstellungen erscheinen zwei Kataloge (weiter unten auch online). Für den Betrag von à Euro 10 senden wir Ihnen den jeweiligen Katalog im Inland gerne zu.


Für weitere Informationen folgen Sie uns auch auf Instagram.


Besonders interessant ist unser erst kürzlich erschienener Bestandskatalog mit Neuankäufen und ausgewählten Werken aus den Beständen der Galerie (288 Seiten, 267 Abbildungen). Sehr gerne senden wir Ihnen Ihr persönliches Exemplar für Euro 10 (inkl. Versand im Inland) nach Hause oder blättern Sie gleich jetzt durch den virtuellen Katalog.

Katalog Button

Bringing our exhibitions to you ...

Besuchen Sie uns in der Galerie oder entdecken Sie die Ausstellung(en) auf einer virtuellen Tour.

3D Button



"Ich glaube, ich habe Erfahrung mit dem Malen,
und es gibt eigentlich kein Thema, das ich nicht malen könnte.
Das gibt mir eine Sicherheit.
Diese Sicherheit ist das Rüstzeug, das ist die dritte Hand."
Ralph Fleck


"Niemand kann jemanden überzeugen,
etwas in einem Werk zu sehen,
wenn dieser es nicht sieht.
Umgekehrt kann man ein Kunstwerk verstehen,
auch wenn man dieses Verstehen nur schwer in Worte fassen kann."
Franziskus Wendels


Anlässlich der "DüSSELDORF COLOGNE OPEN GALLERIES 2020"
(04.–06.09.2020)


04.09.–17.10.2020

FRANZISKUS WENDELS

(geb. 1960 Daun/Eifel)
"Night and Day"
Malerei


04.09.–17.10.2020 (Studio & Basement)

RALPH FLECK

(geb. 1951 in Freiburg im Breisgau)
Malerei


Franziskus Wendels, "Morgen danach"

Franziskus Wendels

(geb. 1960 Daun/Eifel)

"Morgen danach"

Mischtechnik auf Leinwand 2018

70 x 50 cm

sign. dat. bet.

[25504]

Ralph Fleck, "Steak 19/V (Aubrac)"

Ralph Fleck

(geb. 1951 in Freiburg im Breisgau)

"Steak 19/V (Aubrac)"

Öl auf Leinwand 2020

70 x 80 cm

sign. dat. bez. bet.

[25470]

Zur Eröffnung am Freitag, den 4. September 2020
in der Zeit zwischen 18.00 und 20.00 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.


Die Künstler sind anwesend.


Bitte beachten Sie unsere besonderen Öffnungszeiten zu den
"DüSSELDORF COLOGNE OPEN GALLERIES 2020":
Freitag, 4. September von 11.00 bis 22.00 Uhr
Samstag, 5. September von 11.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag, 6. September von 11.00 bis 18.00 Uhr



Zur den Ausstellungen erscheinen zwei Kataloge mit 70 bzw. 72 Seiten.
Für den Betrag von à Euro 10 senden wir Ihnen den jeweiligen Katalog im Inland gerne zu.
Die Kataloge sind ebenfalls in der Galerie Boisserée erhältlich.


Außerdem haben Sie hier auch die Möglichkeit den Katalog
FRANZISKUS WENDELS als PDF
virtuell durchzublättern.

Katalog Button

Außerdem haben Sie hier auch die Möglichkeit den Katalog
RALPH FLECK als PDF
virtuell durchzublättern.

Katalog Button


Ralph Fleck, "Iris (welkend) 17/VIII"

Ralph Fleck

(geb. 1951 in Freiburg im Breisgau)

"Iris (welkend) 17/VIII"

Öl auf Leinwand 2019

160 x 160 cm

sign. dat. bez. bet.

[25178]

Franziskus Wendels, "Indiz 4"

Franziskus Wendels

(geb. 1960 Daun/Eifel)

"Indiz 4"

Mischtechnik auf Leinwand 2020

90 x 120 cm

sign. dat. bet.

[25499]


Pressetext zu den Ausstellungen RALPH FLECK bzw. FRANZISKUS WENDELS.



"Mich fasziniert immer wieder aufs Neue, wie Dinge, Räume und Landschaften durch Licht in Erscheinung treten, wie sie sich aus dem Dunkeln herauslösen und sichtbar werden. Das ist der Moment, in dem die Welt eher eine Ahnung ist als Gewissheit, eher Frage als Antwort, eher Staunen als Wissen."
Franziskus Wendels

Dunkelheit ist ein rares Gut. Ähnlich wie Stille die Voraussetzung dafür ist, dass man leise Töne wahrnimmt und die Entstehung eines Klanges erleben kann, ist die Dunkelheit die Voraussetzung dafür, Licht in seinen elementaren Formen zu erfahren. Aus dieser Dualität von Dunkelheit und Licht speist sich Franziskus Wendels Malerei.

Seine jüngsten Arbeiten sind eine Fortführung der Themen, mit denen er sich schon seit Jahren beschäftigt: die nächtliche Großstadt, die Wirkung des Lichts und das Verhältnis von Licht und dessen Schein. Und obwohl Wendels die vom Menschen gemachte Welt thematisiert, obwohl er Ausschnitte aus dem urbanen Raum darstellt, ist der Mensch selbst in den Bildern nicht zu sehen. Wir finden lediglich seine Spuren.

Der Ausgangspunkt seiner Malerei ist inzwischen fast immer eine schwarz grundierte Leinwand, die uns eine Ahnung vermittelt, dass die Dunkelheit die Grundierung für das Licht ist. Alles Überflüssige wird ausgespart, übrig bleibt die Essenz, die sich nicht dem flüchtigen Blick erschließt.

Franziskus Wendels hat seine eigene Sprache gefunden, den Betrachter die Existenz von etwas spüren zu lassen, das nicht greif- und sichtbar wird.





"Ich habe eine Bildidee und suche ein Äquivalent in der Realität oder finde durch die Wirklichkeit zur Bildidee."
Ralph Fleck

Farbe und Farbspuren fließen in pastos aufgetragener Masse ineinander und übereinander, von kraftvollen Gesten dirigiert und rein abstrakt in der Anmutung. Dicht vor den Arbeiten von Ralph Fleck, ereignen sich spannungsreiche Momente voll von haptischen wie visuellen Reizen.

Räumlicher Abstand überführt diese reine Malerei in Motive, die realistischer nicht sein könnten. Aber sie erscheinen so, wie sie nur selten wahrgenommen werden. Städte erkundet der Betrachter von oben oder er blickt auf dicht gedrängte Menschenmassen im Stadion oder auf dem Festival, ohne selbst unter ihnen zu sein. Schneeverwehte Berglandschaften durch-wandert er alleine oder findet sich in aufgewühlter See wieder. Die endlosen Fensterreihen eines Hochhauses, nicht von der Straße aus gesehen, sondern dargestellt in direkter Frontalität. Genauso direkt und real wie Fleischstücke, die Fleck seit Kurzem malt: realistische Portraits von blutigen Koteletts und feinen Steaks verschiedener Rinderarten. Warum er Fleisch malt? Damit sich alle satt sehen können, ohne dass ein Tier stirbt, ob nun Fleischesser oder nicht! So sagt er es selbst und damit sind die neuen Arbeiten auch ein Rückbezug, wenn nicht sogar die logische Konsequenz, auf die großformatigen Schlachthofbilder, die schon vor 40 Jahren entstanden sind. Die Marmorierung, die sichtbaren Unterschiede der jeweiligen Fleischstücke, die unzähligen Abstufungen von Rot – denn das eigentliche Interesse Flecks und die Lust an diesem Motiv liegen gerade auch in der malerischen Herausforderung!



Sie können sich alle Exponate der Ausstellung
FRANZISKUS WENDELS hier ansehen.

Sie können sich alle Exponate der Ausstellung
RALPH FLECK hier ansehen.


Franziskus Wendels, "Transfer 5"

Franziskus Wendels

(geb. 1960 Daun/Eifel)

"Transfer 5"

Mischtechnik auf Leinwand 2019

150 x 150 cm

sign. dat. bet.

[25493]

Ralph Fleck, "Stadtbild 5/VII (Athen)"

Ralph Fleck

(geb. 1951 in Freiburg im Breisgau)

"Stadtbild 5/VII (Athen)"

Öl auf Leinwand 2018

160 x 160 cm

sign. dat. bez. bet.

[24512]




Zukünftige Ausstellungen

22.10.–25.10.2020

Teilnahme
HIGHLIGHTS - INTERNATIONALE KUNSTMESSE MÜNCHEN 2020

Residenz München


Max Ernst, "Janus", noch nicht bei Spies/Metken, Pech Seite 208 ff

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Janus"

Bronze, schwarz patiniert 1974

ca. 44,1 x ca. 22 cm

sign. num.

Auflage ca. 30 Exemplare

noch nicht bei Spies/Metken, Pech Seite 208 ff

[23190]

Max Ernst, ohne Titel, Spies/Metken 2803

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

ohne Titel

Frottage, Bleistift und Aquarell auf Papier 1949

33 x 25,1 cm, Abb. 25 x 23 cm

sign. dat.

Spies/Metken 2803

[20062]

Joan Miró, ohne Titel, noch nicht bei Dupin | Lelong-Mainaud

Joan Miró

(Barcelona 1893 - 1983 Palma de Mallorca)

ohne Titel

Chinatusche und Gouache auf Papier ca. 1965

21,8 x 32 cm

sign.

noch nicht bei Dupin | Lelong-Mainaud

[24254]




Die ART COLOGNE 2020 wurde verschoben
- neuer Termin:

19.11.–22.11.2020

Teilnahme
ART COLOGNE 2020

koelnmesse


Julian Opie, "Sara gets undressed. 34."

Julian Opie

(geb. 1958 in London)

"Sara gets undressed. 34."

Mischtechnik (Vinyl) 2003

239 x 137 cm

sign.

[25061]

Julian Opie, "Paper Head 1., Paper Head 2., Paper Head 3., Paper Head 4., Paper Head 5., Paper Head 6., Paper Head 7., Paper Head 8., Paper Heads"

Julian Opie

(geb. 1958 in London)

"Paper Heads, Paper Head 1.–Paper Head 8."

Lasergeschnittene Papierreliefs 2019

83,4 x 71,1 cm x 3,9 cm

sign. num. dat. bet.

Auflage 55 Exemplare

[24638]


Vergangene Ausstellungen

2020 2019 2018 2017 2016
placeholder-text

Erfahren sie mehr!

Mit dem BOISSERÉE-Newsletter erfahren Sie mehr über unsere zuküftigen Ausstellungen und Aktivitäten.

Vielen Dank!

Sie erhalten demnächst eine Mail von uns!

Schliessen