Pablo Picasso

Bringing our exhibitions to you ...

Besuchen Sie uns in der Galerie oder entdecken Sie die Ausstellung(en) auf einer virtuellen Tour:



Werke

Pablo Picasso, "Grand nu de femme" (Großer weiblicher Akt), Bloch, Baer 1085, 1309 VI B.b.

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Grand nu de femme" (Großer weiblicher Akt)

"Grand nu dansant" (Großer tanzender Akt)

Farblinolschnitt (6. und endgültiger Zustand) 04.03.1962/1963

75,2 x 62 cm, Abb. 64 x 52,9 cm

sign. bez.

Auflage ca. 70 Exemplare

Bloch, Baer 1085, 1309 VI B.b.

[25305]

Pablo Picasso, "Deux femmes" (Zwei Frauen), Bloch, Baer 0915, 1239 IV B.b

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Deux femmes" (Zwei Frauen)

"Deux femmes avec un vase à fleurs" (Zwei Frauen mit Blumenvase)

Farblinolschnitt (4. und endgültiger Zustand) 27.09.1959/1960

62 x 75,2 cm, Abb. 53 x 64 cm

sign. bez.

Auflage 70 Exemplare

Bloch, Baer 0915, 1239 IV B.b

[25302]

Pablo Picasso, "Bacchanale", Bloch, Baer 0930, 1259 B.j.2

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Bacchanale"

(Bacchanal)

Farblinolschnitt 25.11.1959, gedruckt 1960

62 x 75 cm, Abb. 53 x 63,5 cm

sign. num.

Auflage ca. 70 Exemplare

Bloch, Baer 0930, 1259 B.j.2

[26076]

Pablo Picasso, "Dormeuse", Bloch, Baer 1083, 1319 IV B a (von B b)

Pablo Picasso

(Málaga 1881-1973 Mougins)

"Dormeuse"

(Schlafende Frau)

Farblinolschnitt 1962/63

44,3 x 62,5 cm, Abb. 27 x 34,8 cm

sign. num.

Auflage 50 Exemplare

Bloch, Baer 1083, 1319 IV B a (von B b)

[26370]

Pablo Picasso, "Faune souriant", Bloch, Mourlot 0519, 112

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Faune souriant"

(Lächelnder Faun)

Lithographie 10.03.1948

76,3 x 56,4 cm, Abb. 66 x 53 cm

sign. bez.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0519, 112

[25288]

Pablo Picasso, "Faune musicien no. 5", Bloch, Mourlot 0523, 116

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Faune musicien no. 5"

(Musizierender Faun Nr. 5)

Lithographie 10.03.1948

76,6 x 56,5 cm, Abb. 69 x 51 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0523, 116

[21579]

Pablo Picasso, "Le peintre et son modèle", Bloch, Mourlot 0765, 262

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le peintre et son modèle"

(Der Maler und sein Modell)

Farblithographie 25.03. / 30.03.1954

57 x 77 cm, Abb. 50 x 64 cm

sign. num.

Auflage 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0765, 262

[25300]

Pablo Picasso, "Profil en trois couleurs", Bloch, Mourlot 0826, 288

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Profil en trois couleurs"

(Profil in drei Farben)

Farblithographie 28.11.1956

65,5 x 50 cm, Abb. 51 x 42 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0826, 288

[22979]

Pablo Picasso, "Maison close: Le Chocolat.I", Baer 922

Pablo Picasso, "Maison close: Le Chocolat.II", Baer 922

Pablo Picasso, "Maison close: Le Chocolat.III", Baer 922

Pablo Picasso

(Málaga 1881-1973 Mougins)

"Maison close: Le Chocolat.II"

(Bordell: Die Schokolade.II)

Radierung, Zuckeraussprengverfahren, Grabstichel, Schaber, Kaltnadel 1955

57,1 x 76,9 cm, Pr. 45,2 x 64,6 cm

dat. bez.

Auflage keine Auflage Exemplare

Baer 922

[27122]

Pablo Picasso, "Minotaure aveugle guidé par une fillette, I", Bloch, Baer 0222, 434 B.c. von d.

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Minotaure aveugle guidé par une fillette, I"

(Blinder Minotaurus, von einem Mädchen geführt, I)

Kaltnadel, Schaber und Grabstichel (12. und letzter Zustand) 22.09.1934/1939

38,5 x 50,5 cm, Pr. 25,1 x 34,7 cm

sign.

Auflage 316 Exemplare

Bloch, Baer 0222, 434 B.c. von d.

[25306]

Pablo Picasso, "Minotaure aveugle guidé par une fillette, II", Bloch, Baer 0223, 435 B.c

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Minotaure aveugle guidé par une fillette, II"

(Blinder Minotaurus, von einem Mädchen geführt, II)

Radierung 23.10.1934

38,7 x 50,5 cm, Pr. 23,9 x 29,8 cm

sign.

Auflage 50 Exemplare

Bloch, Baer 0223, 435 B.c

[25281]

Pablo Picasso, "Minotaure aveugle guidé par une fillette, III", Bloch, Baer 0224, 436 B.c

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Minotaure aveugle guidé par une fillette, III"

(Blinder Minotaurus, geführt von einem jungen Mädchen, III"

Radierung, Grabstichel und Schaber (4. und endgültiger Zustand) 04.11.1934

38,6 x 50,3 cm, Pr. 22,6 x 31,2 cm

sign.

Auflage 50 Exemplare

Bloch, Baer 0224, 436 B.c

[25282]

Pablo Picasso, "Les deux tourterelles doubles", Bloch, Mourlot 0407, 51

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Les deux tourterelles doubles"

(Die zwei doppelten Turteltauben)

Farblithographie in Violett und Gelb 29.06.1946

49,8 x 65,5 cm, Abb. 35,5 x 44,5 cm

sign.

Auflage ca. 30 Exemplare

Bloch, Mourlot 0407, 51

[25287]

Pablo Picasso, "Grande nature morte au compotier", Bloch, Mourlot 0425, 73

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Grande nature morte au compotier"

(Großes Stillleben mit Obstschale)

Lithographie, 2. Zustand 10.03.1947

50 x 65,5 cm, Abb. 47 x 61 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0425, 73

[21565]

Pablo Picasso, "Femmes sur la plage", Bloch, Mourlot 0452, 101

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Femmes sur la plage"

(Frauen am Strand)

Lithographie 11.05.1947

49,8 x 65,2 cm, Abb. 47 x 58 cm

sign. num.

Auflage 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0452, 101

[23138]

Pablo Picasso, "La colombe volant", Bloch, Mourlot 0677, 191

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"La colombe volant"

(Fliegende Taube)

Lithographie 09.07.1950

57 x 76,5 cm, Abb. 54 x 60 cm

sign. bez.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0677, 191

[25291]

Pablo Picasso, "Le vol de la colombe", Bloch, Mourlot 0678, 192

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le vol de la colombe"

(Flug der Taube)

Lithographie 09.07.1950/1955

57 x 76,3 cm, Abb. 54 x 71 cm

sign. bez.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0678, 192

[25292]

Pablo Picasso, "Les deux modèles nus", Bloch, Mourlot 0762, 256

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Les deux modèles nus"

(Zwei nackte Modelle)

Lithographie 18.03.1954

65 x 49,7 cm, Abb. 58 x 37 cm

sign. bez.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch, Mourlot 0762, 256

[25299]

Pablo Picasso, "Personnages" (Personen), Bloch, Baer, Cramer 1241, 1474 B.b., 150

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Personnages" (Personen)

aus "Gerald Cramer. Trente ans d'activité" (Arnold Kohler)

Radierung 18.12.1966

48,8 x 38,5 cm, Pr. 32,3 x 22,2 cm

sign. num.

Auflage ca. 165 Exemplare

Bloch, Baer, Cramer 1241, 1474 B.b., 150

[27059]

Pablo Picasso, "El entierro del Conde de Orgaz" (Alberti und Picasso), Cramer 146, Baer 667, 1377-1388 Bloch 1465-1477

Pablo Picasso, "El entierro del Conde de Orgaz" (Alberti und Picasso), Cramer 146, Baer 667, 1377-1388 Bloch 1465-1477

Pablo Picasso, "El entierro del Conde de Orgaz" (Alberti und Picasso), Cramer 146, Baer 667, 1377-1388 Bloch 1465-1477

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"El entierro del Conde de Orgaz" (Alberti und Picasso)

(Das Begräbnis des Grafen von Orgaz)

Buch mit 12 Radierungen und einem Kupferstich 25.10.1969

39 x 49 cm x 6 cm

sign. num.

Auflage 263 Exemplare

Cramer, Baer, Bloch 146, 667, 1377-1388, 1465-1477

[21489]

Pablo Picasso, "Picasso, son œuvre, et son public" (Picasso, sein Werk und sein Publikum), Bloch, Baer 1481, 1496 VII.B.b

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Picasso, son œuvre, et son public" (Picasso, sein Werk und sein Publikum)

Blatt 1 der Suite 347

Radierung, 7. und endgültiger Zustand März 1968/1969

56,5 x 71,5 cm, Pr. 39,4 x 56,5 cm

sign. num.

Auflage 68 Exemplare

Bloch, Baer 1481, 1496 VII.B.b

[25618]

Pablo Picasso, "Jeune femme et mousquetaire", Bloch, Baer 1752, 1769 II B.b.2

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Jeune femme et mousquetaire"

(Junge Frau und Musketier)

Aquatintaradierung und Kaltnadel, 2. Zustand 13./15.08.1968

25 x 32,5 cm, Pr. 9 x 11,8 cm

sign. bez.

Auflage 65 Exemplare

Bloch, Baer 1752, 1769 II B.b.2

[25283]

Pablo Picasso, "Minotaure attaquant une amazone" (Minotaurus, eine Amazone angreifend, Bloch, Geiser/Baer 0195, 356 III B.d.

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Minotaure attaquant une amazone" (Minotaurus, eine Amazone angreifend

aus "La Suite Vollard"

Radierung, 3. Zustand 23.05.1933, gedruckt 1939

34 x 44,9 cm, Pr. 19,3 x 26,7 cm

Auflage 303 Exemplare

Bloch, Geiser/Baer 0195, 356 III B.d.

[20091]

Pablo Picasso, "Trois femmes" / "Les trois grâces couronnées de fleurs", Bloch, Baer 0303, 631 III C.b.1.

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Trois femmes" / "Les trois grâces couronnées de fleurs"

(Drei Frauen) / (Die drei Grazien mit Blumen bekränzt)

Radierung, 3. endgültiger Zustand 18.01.1938, gedruckt 1961

47 x 37,2 cm, Pr. 30,5 x 21 cm

sign. num.

Auflage 69 Exemplare

Bloch, Baer 0303, 631 III C.b.1.

[21553]

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso, "La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo), Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

Pablo Picasso

(Málaga 1881-1973 Mougins)

"La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo)

(Die Kunst des Stierkampfs oder Die Kunst, den Stier zu präsentieren)

Buch mit 16 signierten und 10 unsignierten Aquatintaradierungen 1957/1959, gedruckt 1959

37 x 51 cm x 6,5 cm

sign. num.

Auflage 263 Exemplare

Bloch, Baer, Cramer 0950-976, 970-996, 100

[25604]


Leben & Werk

1881 Pablo Picasso Ruiz, Sohn von José Riuz Blaco, Maler und Zeichenlehrer, und Maria Picasso y Lopez wird am 25. Oktober in Malaga geboren.
1891 Picassos Vater erhält eine Lehrstelle in einer Stadt an der spanischen Nordwestküste, La Coruna.
1895 Seine Familie siedelt nach Barcelona über, wo sein Vater an der Kunstschule La Lonja ernannt und Picasso im Herbst in den Oberstufenkurs aufgenommen wird.
1899 In Barcelona verkehrt er in dem Café-Kabarett Els Quatre Gats, das bei der literarischen und künstlerischen Avantgarde in Mode ist.
1900 Mit seinem Freund Casagemas reist Picasso nach Paris. Rückkehr nach Spanien zu Weihnachten.
1901 Im Mai zweiter Paris-Aufenthalt, der bis Ende des Jahres dauert. Er lernt Max Jakob kennen. Beginn der Blauen Periode.
1902 Dritter Aufenthalt in Paris, wo Picasso in sehr ärmlichen Verhältnissen lebt.
1904 Im April bricht Picasso erneut nach Paris auf (er verlässt Frankreich in Zukunft nur noch für zeitweilige Aufenthalte im Ausland) und bezieht ein Atelier im Bateau-Lavoir auf Montmartre (einem malerischen, aber schäbigen Bretterbau, der sich an der Place Ravignan, heute Place Emile-Goudeau befand und 1970 leider durch Brand zerstört wurde). Im Herbst begegnet er Fernand Olivier, mit der er bis zum Frühjahr 1912 zusammenlebt.
1905 Beginn der Rosa Periode. Picasso macht die Bekanntschaft des Dichters Guillaume Apollinaire. Ingres' Türkisches Bad wird auf dem Herbstsalon gezeigt. Picasso lernt Gertrude Stein kennen. Im Louvre Ausstellung iberischer Plastiken des 5.-3. Jahrhunderts vor Christus, die bei kürzlichen Grabungen an den Stätten Osuna und Cerro de Los Santos in Südspanien gefunden worden waren.
1906 Im Frühjahr lernt Picasso Matisse kennen. Sommeraufenthalt in Gosol, einem über dem Tal von Andorra gelegenen Katalanischen Dorf.
Im Oktober Tod Cézannes, dessen Werke im folgenden Jahr mehrmals ausgestellt werden.
1907 Im Frühjahr lernt Picasso Braque kennen. Von März bis Juli Arbeit an den Demoiselles d'Avignon. Die afrikanische Kunst im Völkerkundemuseum des Trocadéro wird Picasso zur "Offenbarung". Ein junger deutscher Kunsthändler, Daniel-Henry Kahnweiler, mit dem Picasso sein Leben lang sowohl geschäftlich wie freundschaftlich verbunden bleibt, besucht erstmals sein Atelier.
1908 Picassos Malerei wird deutlich von Cézannes Werk geprägt (Geometrisierung der Formen, verstärkte Volumenwiedergabe). Er lebt in La-Rue-des-Bois bei Creil im Department Oise. Im Sommer trifft Picasso erneut den im Jahr zuvor kennengelernten Braque. Ab September Beginn einer tiefen, von gemeinsamem Suchen geprägten Vertrautheit. Braque stellt im November in der Galerie Kahnweiler in Paris aus. Dazu schreibt der Kritiker Louis Vauxcelles: "Er reduziert alles auf geometrische Schemata, auf Kuben." So entstand der Begriff Kubismus.
1909 Sommeraufenthalt in Horta Ebro in Spanien. Picasso arbeitet weiterhin in Anlehnung an Cézanne und führt die Fragmentierung der Form in Facetten weiter. Die Bildthemen bleiben leicht erkennbar. Im September bezieht er ein Atelier am Boulevard de Clichy Nr. 11.
1910 Im Frühjahr beginnt Picasso Bilder, auf denen die Form völlig in kleine flache Teilstücke zersplittert und immer schwieriger erkennbar ist - "Synthetischer Kubismus". Sommer in Cadaquès.
1911 Sommeraufenthalt in Céret (Braque stößt hinzu). Der Saal der Kubisten auf dem Herbstsalon erregt Skandal (doch Braque und Picasso sind nicht vertreten). Picasso beginnt eine Beziehung mit Eva Gouel, die er auf den sie darstellenden Bildern "Meine Hübsche" nennt.
1912 Sommer in Céret, danach in Sourges bei Avignon (Braque stößt hinzu). Im Oktober zieht Picasso in ein neues Atelier am Boulevard Raspail Nr. 242.
1913 März in Céret. Die Kompositionen des Kubismus werden zunehmend flacher, großzügiger. Wiederauftreten der Farbe. Picasso bezieht in ein neues Atelier in der Rue Schloecher Nr. 5
1914 Am 2. August Kriegserklärung. Braque und Derain werden eingezogen. Im November kehrt Picasso, der den Sommer in Avignon verbracht hat, nach Paris zurück.
1915 Jean Cocteau besucht im Dezember Picasso. Am 14. Dezember stirbt Eva an Tuberkulose.
1916 Im Oktober zieht Picasso nach Montrouge, einem Pariser Vorort.
1917 Im Februar begibt er sich mit Cocteau nach Rom, um am Bühnenbild und an den Kostümen von Parade zu arbeiten, ein vom Russischen Ballett einstudiertes Ballett. Er macht die Bekanntschaft einer Tänzerin der Truppe, Olga Koklowa. Ab November wieder in Paris, zieht Olga zu Picasso nach Montrouge.
1918 Am 12. Juli heiraten Picasso und Olga in der russischen Kirche in der Rue Daru in Paris. Sommeraufenthalt in Biarritz, bei Madame Errazuriz.
Am 8. November lernt Picasso André Breton kennen. Am 9. November Tod Apollinaires. Zu Ende des Jahres beziehen die Picassos eine Wohnung in der Rue La Boétie Nr.23. Dezember
1919 Am 3. Dezember Tod Renoirs.
1920 Beginn der sogenannten Klassischen Periode, zu der ihn die Antike und Ingres inspirieren.
1921 Am 4. Februar wird Picassos und Olgas Sohn Paulo geboren. Sommer in Fontainebleau. Während all dieser Jahre arbeitet Picasso für die Bühne: Bühnenbilder und Kostüme, insbesondere für das russische Ballett.
1924 Sommeraufenthalt in Juan-les-Pins. Im Oktober veröffentlicht André Breton das Manifest des Surrealismus.
1925 Neben ruhig-heiteren, vom Kubismus ausgehenden Werken Beginn aggressiver Darstellungen mit furchtbarer Verunstaltung der menschlichen Gestalt.
1926 Im Januar erscheint die Nummer 1 der von Christian Zervos herausgegebenen Cahiers d'art.
1927 Picasso lernt Marie-Thérèse Walter kennen, mit der er bis 1936 ein Verhältnis hat. Sommeraufenthalt in Cannes.
1928 Picasso verbringt den Sommer in Dinhard.
1929 Seine Beziehung zu Olga verschlechtert sich zusehends.
1930 Im Juni kauft Picasso das Schloss von Boisgeloup bei Gisors.
1931 Er schafft fast ausschließlich Skulpturen. Sein Modell ist eindeutig Marie-Thérèse.
1932 Von Juni bis Juli erste Werkschau (236 Werke) in der Pariser Galerie Georges Petit; die Auswahl der Werke trifft Picasso selbst.
Im Oktober erscheint der erste Band von Christian Zervos zusammengestellten Werkkatalogs (bis 1978 erscheinen 33 Bände).
1933 Picasso betätigt sich als intensiver Graphiker. Am 1. Juni erscheint die Nr. 1 der Zeitschrift Minotaure mit dem Titelblatt von Picasso.
1935 Im Frühjahr endgültiger Bruch mit Olga, die mit Paulo aus der Rue La Boétie auszieht. Picasso bleibt allein dort. Diese Schwierigkeiten - "die schlimmste Zeit meines Lebens", sagt er später - wirken sich störend auf sein Schaffen aus, er malt nur wenig. Er schreibt zahlreiche Gedichte.
Im Juli bittet er seinen in Südamerika lebenden langjährigen Freund Sabartés, zu ihm zu ziehen und sein Sekretär zu werden. Am 5. September Geburt von Maria de la Concepción, genannt Maya, der Tochter Picassos und Marie-Thérèses.
1936 Die Freundschaft zwischen Picasso und Paul Eluard, einem der Dichter der Surrealisten-Gruppe, festigt sich. Eluard stellt Picasso einer jungen Fotografin vor, Dora Maar. Sie wird die Gefährtin des Malers. 18.September Sieg der Volksfront in Spanien. 18. Juli Beginn des Bürgerkriegs in Spanien.
1937 Im Januar findet Picasso ein neues Atelier in der Rue des Grands-Augustins Nr. 7. Am 26. April bombardieren deutsche Flugzeuge über drei Stunden lang die kleine baskische Stadt Guernica. Die sinnlose Tötung der Zivilbevölkerung erschüttert und empört die Welt.
Am 1. Mai zeichnet Picasso erste Studien für das große Gemälde Guernica, das er der spanischen republikanische Regierung für den spanischen
Pavillon auf der Weltausstellung zugesagt hat. Das Entsetzen über dieses Ereignis bestimmt das Thema. Die Stadt in Flammen, schmerzerfüllte Frauen, aufgeschlitzte Pferdeleiber, toter Soldat. Das ist Guernica, mit dem Picasso seine "Abscheu vor der Militärkaste, die Spanien in einen Ozean der Schmerzen und des Todes gestürzt hat", ausdrückt. Mehr als fünfzig Studien begleiten die Entstehung des Anfang Juni beendeten Gemäldes.
Am 12. Juli Einweihung des spanischen Pavillons auf der Weltausstellung in Paris.
1939 Am 13. Januar stirbt Picassos Mutter. Am 1. September übersiedlung nach Royan mit Dora, Sabartés und dessen Frau. Marie-Thérèse und Maya sind bereits dort. Picasso bleibt (von kurzen Parisaufenthalten abgesehen) bis zum Sommer 1941 in Royan. Am 3. September tritt Frankreich in den Krieg ein. Große Werkschau im November im Museum of Modern Art New York
1941 Am 25. August kehrt Picasso nach Paris zurück. Er wohnt in seinem Atelier in der Rue des Grands-Augustins und wendet sich wieder der Plastik zu.
1942 Im Juni greift Vlaminck Picasso in Comedia an: "Pablo Picasso hat sich schuldig gemacht, die französische Malerei in die tödlichste Sackgasse geführt zu haben." Am 20. September erscheint die Nr. 1 von Les Lettres francaises, die Untergrundzeitung der intellektuellen Widerstandskämpfer
1943 Im Mai lernt Picasso Francoise Gillot kennen, die zehn Jahre lang seine Gefährtin wird.
1944 Am 5. Oktober verkündet die Zeitung L'Humanité, dass Picasso der Kommunistischen Partei beigetreten ist. Im Oktober sind auf dem Herbstsalon vierundsiebzig Gemälde und fünf Skulpturen Picassos zu sehen (in diesem Jahr Salon der Befreiung genannt), was heftige Proteste auslöst - sowohl gegen die Malerei als gegen das Politische Engagement des Malers. Picasso hatte noch nie auf einem Salon ausgestellt.
1945 Ab dem Herbst 1945 beschäftigt sich Picasso in der Graphischen Anstalt Mourlot in Paris mit graphischen Technik der Lithographie.
1946 Im August stellt der Konservator des Museums von Antibes, Dor de la Souchère, dem Maler einen Museumsraum zur Verfügung.
Picasso arbeitet hier bis November. Etwa zwanzig Werke mit mittelmeerbezogenen Themen entstehen, die an Ort und Stelle bleiben.
Das Museum erhält den Namen "Picasso Museum". Sabartés Buch Picasso: Portraits et souvenirs erscheint.
1947 Im Mai schenkt Picasso dem Pariser Musée national d'Art moderne zehn Gemälde. Am 15. Mai Geburt von Claude, dem Sohn Picassos und Francois Gilots. Im Sommer macht Picasso die ersten Keramiken in Vallauris.
1948 Picasso und Francoise beziehen die Villa La Gaulloise in Vallauris.
1949 19. April Geburt von Paloma, der Tochter Picassos und Francoises.
1950 Die Bildhauerei nimmt den beherrschenden Platz in seinem Schaffen ein. Am 25. Juni Ausbruch des Korea-Kriegs.
1952 Am 18. November stirbt Paul Eluard.
1953 Die Beziehungen zwischen Picasso und Francoise haben sich verschlechtert: sie zieht im Herbst mit den Kindern nach Paris.
1954 Im Juni kündigen zwei Bildnisse von "Madame Z" an, dass eine Frau in Picassos Leben getreten ist: Jacqueline Roque.
Am 3. November stirbt Matisse.
1955 Am 11. Februar stirbt Olga Picasso. Werkschau im Pariser Kunstgewerbemuseum Juni-Oktober. Im Sommer dreht Clouzot dreht den Film: Das Geheimnis Picasso. Picasso und Jacqueline beziehen die Villa Californie in Cannes.
1958 Im Januar beendet Picasso das Projekt zu einem Wanddekor für die UNESCO in Paris, Der Sturz des Ikarus, der im September angebracht wird. Er kauft im September das Schloss von Vauvenargues zu Füßen des Sainte-Victoire-Gebirges nahe Aix-en-provence, in das er im darauf folgenden Jahr einzieht.
1959 Am 19. September findet die offizielle Einweihung der Kapelle von Vallauris, für die Picasso ein Wanddekor zum Thema Krieg nd Frieden geschaffen hat, statt.
1961 Am 2. März heiraten Picasso und Jacqueline in Vallauris. Im Juni ziehen Picasso und Jacqueline in das Landhaus Notre Dame de Vie in Mougins.
1962 In den folgenden zehn Jahren beschäftigt sich Picasso intensiv mit Graphik
1963 Eröffnung des Picasso-Museums in Barcelona. Am 31. August stirbt Braque.
1964 Francoise Gilots Buch "Leben mit Picasso" und Brasais "Gespräche mit Picasso" erscheinen
1966 Große Werkschau "Hommage à Picasso" im November in Paris, organisiert von Jean Leymarie: Siebenhundert Werke werden gezeigt (hier wird erstmals die Bedeutung des plastischen Werkes erkannt).
1968 Am 13. November stirbt Sabartés: Zur Erinnerung an ihn schenkt Picasso die Bilderserie zum Thema der Meninas dem Picasso-Museum in Barcelona.
1970 Im Sommer Ausstellung jüngster Werke im Papstpalast von Avignon (organisiert von Yvonne und Christina Zervos).
1971 Am 25. Oktober wird zu Picassos neunzigstem Geburtstag in der Großen Galerie des Louvre eine Werksauswahl gezeigt.
1973 Am 8. April stirbt Picasso in seinem Haus Notre-Dame-de-Vie in Mougins. Am 10. April wird er in Vauvenargues begraben.


Pablo Picasso

"Magier der Graphik", so hat man Picasso genannt. Diese Bezeichnung umgreift nicht nur die unbändige Kreativität, welche er auf diesem Gebiet – und auf so vielen anderen – entfaltet hat. Sie ist auch seiner elementaren und immer wieder überraschenden Formensprache gewidmet, seiner technischen Meisterschaft, seinem handwerklichen Geschick und seiner grenzenlosen Experimentierfreude. Durch die vitale Kraft seiner graphischen Gestaltung drängen sich Vergleiche mit Rembrandt und Goya auf, zwei Vorbildern, denen sich der Künstler in seiner Arbeit ausdrücklich zuordnet.

Grundsätzlich bestimmt diesen "Magier" eine unbändige Neigung, professionelle Gewohnheiten zu durchbrechen, unkonventionell zu arbeiten und immer wieder Neues auszuprobieren. So vermerkt Fran&çoise Gilot über Picassos Zusammenarbeit mit dem versierten Drucker Tuttin, er habe diesen Fachmann häufig fast zur Verzweiflung gebracht: "Wie soll ein Mensch so etwas drucken?...Das ist eine Ungeheuerlichkeit." Am Ende jedoch (". wenn Pablo ihn genug bearbeitet hatte...") habe er immer fertiggebracht, dass es klappte.

Das druckgraphische Werk Picassos umfasst mehr als 2000 Stücke, darunter Radierungen und Aquatinta, Lithographien, Holzschnitte, Linolschnitte und viele weitere Techniken.

Die fast unglaubliche Fülle und die überwältigende Ausdruckskraft druckgraphischer Aktivitäten bleiben Picasso sein Leben lang erhalten. So erobert er immer wieder neue Domänen.

In seinem gesamten kaum überschaubaren graphischen Schaffen hat diesen Künstler die Faszination der Werkprozesse begleitet. Das umfasst vor allem die immer neue Spannung bei jedem frischen Abzug, den Faktor des nicht ganz Kalkulierbaren, jenes gewisse Eigenleben, welches im Wesen des Mediums liegt. Das Staunen, das jeder nachempfinden kann, setzt schon grundlegend mit dem Prinzip der Seitenumkehrung an, einem Prinzip, das so selbstverständlich und dennoch immer wieder so überraschend ist und so viele andere Effekte nach sich zieht. Dieser zentrale Wirkungsmechanismus war Picasso selbstverständlich in all seiner Bedeutung bewusst, wenngleich er ihm Zeit Lebens, wenn man so sagen darf, recht "unbesorgt" gegenüberstand.

Das gewaltige druckgraphische Werk von Pablo Picasso ist, im Überblick betrachtet, ganz und gar vom Phänomen des Zeichnerischen geprägt – und das in einer so beherrschenden Intensität, wie sie dem Medium nicht zwangsläufig mitgegeben ist. Gewiss: Punkt und Linie sind Grundelemente der meisten druckgraphischen Techniken, aber das sind eigentlich äußere Kennmarken, formale Elemente. In Picassos Graphik-Werk treten weitaus mehr und viel bedeutsamere Wesenszüge des Zeichnungshaften hervor, Wesenszüge, die gewissermaßen das Zeichnen als Denk- und Bewusstseinsform betreffen. Da ist zum Beispiel die Konfrontation gegensätzlicher Gestaltungsmöglichkeiten, die bewusst ohne formale Vereinheitlichung belassen werden. Die Vereinigung sich derart widersprechender Formen geschieht durch die Wahrnehmung des Betrachters.


placeholder-text

Erfahren sie mehr!

Mit dem BOISSERÉE-Newsletter erfahren Sie mehr über unsere zuküftigen Ausstellungen und Aktivitäten.

Vielen Dank!

Sie erhalten demnächst eine Mail von uns!

Schliessen